Fürsorglich und achtsam mit mir selbst in bewegten Zeiten

Ein Workshop zur Erweiterung der Selbstfürsorgekompetenzen.

Für unsere psychische und physische Gesundheit ist es unerlässlich sich im Bereich von achtsamer Selbstfürsorge Kompetenzen anzueignen, Werkzeuge hierzu zu kennen und diese anwenden zu können. Es geht darum den achtsamen Blick für die eigenen Belastungsgrenzen und Bedürfnisse zu schulen, diese ernst zu nehmen und sich selbst Wohlbefinden und Fürsorge schenken zu können. Viele Menschen haben in unserer leistungsorientierten Gesellschaft das Gefühl für die eigenen Grenzen und Bedürfnisse verloren.

Hinzu kommt, dass wir alle im Moment Unsicherheiten und Krisen auf politischer und gesellschaftlicher Ebene in unserem Leben tolerieren müssen, die viele von uns auf einer solch „langen Strecke“ und in dieser geballten Form nicht kennen. Das krisenhafte AUßEN innerlich auszubalancieren kostet Kraft und Ressourcen. Viele Menschen erleben sich stressanfälliger und emotional angreifbar und unausgeglichen. Sie haben immer wieder das Gefühl, dass ihnen „die Puste ausgeht“ oder das „das jetzt nicht auch noch“ hätte passieren sollen.


Im Workshop „Fürsorglich und achtsam mit mir selbst in bewegten Zeiten“ kultivieren und stärken wir die fürsorglichen und wohlwollenden Teile unseres inneren Teams: Die inneren Grenzwächter („Das wird jetzt zu viel. Ich brauche eine Pause!“), die Stärkungsbeauftragten („Das habe ich gerade sehr gut gemacht!“) und die Selbstfürsorgeanteile („Was brauche ich nun für mich, damit es mir gut geht?“)
Durch Achtsamkeitsmeditationen wenden wir uns uns selbst zu und können uns aus der Stille heraus im Seinsmodus und nicht immer nur im Tun erleben. Durch das beharrliche Aufsuchen dieses Seinsmodus entwickeln wir einen vertieften Zugang zu uns selbst. So schaffen wir die Basis für das Erspüren unserer körperlichen, emotionalen und mentalen Grenzen einerseits und unseren Bedürfnissen andererseits. Wir erkunden Möglichkeiten, wie wir dafür sorgen können, dass unsere Grenzen gewahrt werden. Außerdem wenden wir uns unseren Bedürfnissen zu und erforschen Wege, wie diese Zeit, Raum und Nahrung in unserem Alltag bekommen können.
Durch spezielle Selbstmitgefühls-Übungen bekommen wir die Möglichkeiten uns selbst freundlicher und wertschätzend zu begegnen, auch und besonders im Angesicht unserer Verletzlichkeit und Schwächen. Durch das Kultivieren des Selbstmitgefühls und der Selbstfürsorge schaffen wir einen völlig neuen Boden für unser Selbstwertgefühl. Ein Selbstwertgefühl, welches das Selbst schätzt für das, was es schon ist und nicht aus dem Erbringen einer bestimmten Leistung heraus.

Termine & Uhrzeit

Ort

Yoga-Zentrums Darmstadt, Heinrichstraße 117
64283 Darmstadt

Kosten

290,- EUR

Teilnehmer*innenzahl

Maximal 11 Teilnehmer*innen

Anmeldung

Die Kursgebühr bitte erst NACH der Bestätigung eines noch verfügbaren Platzes überweisen.

Ein zeitnahes Überweisen der Kursgebühr erleichtert die Organisation des Kurses erheblich, da so mehr Klarheit für potenzielle Teilnehmer*innen auf der Warteliste besteht.